Logo

Sommerakademie geht auf Sendung

Kaum ein Berufsbild hat sich in den vergangenen Jahren so gewandelt wie der Journalismus. Wer heute in der Medienbranche arbeiten will, muss häufig unterschiedliche Kanäle der Informationsvermittlung gleichzeitig bespielen, muss Texte schreiben, twittern, Videos produzieren, Interviews führen und moderieren können und am besten noch digitale Schnittprogramme beherrschen. Die klassischen Tugenden des Reporters: saubere Recherche und eine ebenso wahre wie klare Berichterstattung werden ohnehin als selbstverständlich vorausgesetzt. Für junge Menschen, die sich von diesen hohen Anforderungen nicht abgeschreckt, sondern mächtig angezogen fühlen, bietet die Hörfunkschule Frankfurt ein vielseitiges und hochprofessionelles Training an. Mit ihrer Sommerakademie gibt sie in jedem Jahr jungen Journalisten die Chance, alle Facetten einer multimedialen Redaktion kennenzulernen. Während zwei Wochen können sich die Teilnehmer als Radiomoderator und Reporter, als Videojournalist, Online-Redakteur oder Social-Media-Manager ausprobieren und auf diese Weise authentische Einblicke in die multimediale Welt des Journalismus gewinnen. Vier Workshops in den Monaten Januar bis Juni bereiten die jungen Medienmacher vorher auf die Sommerakademie vor, damit in diesen zwei Wochen der Redaktionsalltag professionell und möglichst reibungslose ablaufen kann. Die Sommerakademie ist ein Projekt der Evangelischen Publizistik. Das bedeutet: Die Teilnehmer sollen nicht nur das journalistische Handwerk lernen, sondern auch verstehen, welche ethische Verantwortung mit diesem Beruf verbunden ist: im Verhältnis zu den Mächtigen, aber auch gegenüber den Schwächeren in der Gesellschaft. Dieses Angebot richtet sich an Schüler und Studenten, die nicht jünger als 16 Jahre alt sein dürfen. Die Teilnahme (inklusive der Workshops) kostet 200 Euro.