Logo

Geisterstunde im Künstlerhaus

Ausgerechnet an Halloween: Philosophen, Theaterwissenschaftler, Künstler und Theologen gehen am 31. Oktober im Mousonturm gemeinsam auf Gespensterjagd und erforschen den Geisterkult als Erfahrungs- und Denkmodell. Was verbirgt sich hinter der ewigen Faszination an Phantomen, Wiedergängern, Zombies und Untoten?, fragen sie. Warum sind Metaphern aus der Welt des Geisterglaubens in allen gesellschaftlichen Diskursen so populär? Ist es das Vergnügen an der Subversion, weil das Gespenst sich nicht fassen lässt und immer da auftaucht, wo es niemand vermutet? Welche Realität verbirgt sich hinter diesem Spuk? Werden gar, verkleidet im Gewand des Gespenstischen, Fragen zur Religion in der Moderne verhandelt? Drei Tage lang versuchen die Teilnehmer an diesem Symposium, Antworten auf diese vielen Fragen zu finden. Einzelne Vorträge werden die Beziehung zwischen Gespenstern und Körperlichkeit, Ökonomie, Politik, Ästhetik und Religion beleuchten. Auch um zu „Lernen, mit den Gespenstern zu leben” – ein Zitat von Jacques Derrida, das der Tagung den Titel gab. Eine unheimlich spannende Veranstaltung.

Das Symposium ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Evangelischen Akademie Hessen und Nassau, des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen und des Frankfurter Künstlerhauses Mousonturm. Die Leitung hat Dr. Ralph Fischer, Studienleiter Kulturwissenschaft der Evangelischen Akademie. Professor Dr. Thomas Macho (Humboldt-Universität Berlin) wird das Symposium eröffnen. Sein Thema: "Gespensterkonjunkturen: Zur Sehnsucht nach der Unsterblichkeit im Bild". Die zahlreichen Vorträge, Gesprächskreise und Diskussionen während der drei Tage werden eingebettet in ein künstlerisches Rahmenporgramm, um den Ort zu thematisieren, an dem die Gespenster schon immer ganz öffentlich ihr Unwesen getrieben haben: das Theater. Wenn auch in Masken und Kostümen.

"Lernen, mit den Gespenstern zu leben". Ein Symposium über "Figurationen des Gespenstischen in Wissenschaft und Ästhetik", 31.10. bis 2. 11. 2013. Interessierte können sich unter obut@evangelische.akademie.de oder unter der Telefonnummer 069/1741526-16 anmelden. Die Teilnahme kostet 12 Euro por Tag und36 Euro für die gesamte Veranstaltung.